Dropshipping

Sie sind ein Händler, der sich dazu entschlossen hat, die Waren eines anderen Produzenten oder (Groß)Lieferanten in Ihrem Shop im Internet zu verkaufen. Diese Form des Handels bezeichnet man als Dropshipping. Durch dieses Konzept haben Sie den großen Vorteil, auf das Lager mehrerer Großhändler zugreifen zu können. Sogar das Verpacken und Versenden übernimmt der Großhändler für Sie.

Was ist dropshipping? Kurz – früher war dieses Konzept unter der Bezeichnung Streckengeschäft bekannt:

Der Kunde (K) bestellt auf Ihrem Online-Shop Waren und bezahlt diese bei Ihnen (H). Sobald die Zahlung eingegangen ist, geht die Bestellung mit Lieferadresse und Artikelliste, sowie die Zahlung Ihres Einkaufspreises inklusive Lieferkosten an den Lieferanten (GH). Dieser stellt die Bestellung zusammen und versendet sie an Ihren Kunden. Die Vorteile dieser Geschäftsbeziehung sind eindeutig:

  • keine Kosten für Lagerhaltung,
  • keine Kosten durch nicht verkaufte Artikel,
  • keine Kosten durch Lagerpersonal,
  • ständig neues Sortiment,
  • Profis, die sich um den Einkauf und Versand der Ware kümmern,
  • selbst Artikel anbieten für mehrere 10.000 Euro ohne diese vorfinanzieren zu müssen,
  • ufm.

Dass die Ware nicht bei Ihnen auf Lager liegt, birgt jedoch auch Nachteile für Sie. Sie haben damit auch keine Kontrolle darüber. Wie Sie, greifen immer mehrere Verkäufer und Onlineshops auf den Lagerbestand eines Lieferanten zu. Dies kann im Dropshipping unweigerlich zu folgenden möglichen Problemen führen:

I) Lieferengpässe

Es kann immer einmal vorkommen, dass Sie in Ihrem Shop einen Artikel verkaufen, der beim Großhändler derzeit nicht lieferbar ist. Dann kommt es natürlich zu Lieferverzögerungen. Schlimmstenfalls kann es sein, dass es diesen Artikel gar nicht mehr gibt, da er ausverkauft ist. Lösen Sie die Situation professionell mit Ihrem Kunden: bieten Sie alternative Produkte zu einem Preisnachlass an. Vergeben Sie einen Gutschein für diesen Kunden, sofern er an diesem Alternativangebot kein Interesse zeigt.

So ärgerlich das auch ist, wenn Ihnen dies passiert, sollten Sie niemals die Vorteile des Dropshippings aus den Augen verlieren. Wahrscheinlich wären Sie ohne Dropshipping nicht in der Lage, Ware im Wert von mehreren 10.000 Euro dem Endkunden zum Verkauf anzubieten, ohne auch nur einen Euro für die Ware investiert zu haben.

II) Preisgestaltung

Es kann auch sein, dass der Einkaufspreis eines Artikels im Dropshipping höher ist, als wenn Sie diesen Artikel direkt bei einem Großhändler in hoher Stückzahl beziehen würden. Genau genommen müssen Sie aber auf jeden Artikel auch die Kosten für Lagerhaltung und Personal aufschlagen.

Die größten Kosten für einen Großhändler sind die Artikel, die teuer produziert / importiert wurden, aber nicht oder nur schlecht verkauft werden. Die Kosten für diese sogenannten Ladenhüter sind extrem hoch. Mit diesem finanziellen Risiko haben Sie als Dropshippinghändler gar nichts zu tun.

Genaugenommen sind die Einkaufspreise also nicht höher. Der Großhändler generiert in der Regel durch eine perfekte Logistik und durch genau kalkulierte Lagerkosten seine Umsätze. Dies ist ein Grund, warum einige Großhändler keine Retouren akzeptieren. Wenn ein Großhändler die Ware vom Endkunden zurücknimmt, müssen die Margen für den Großhändler ca. 40% sein. Tatsächlich liegen diese bei 2%-20%. Deswegen kann es sein, dass Sie das Risiko der Rücknahme tragen. Gegebenenfalls können Verhandlungen mit dem Großhändler zu einem anderen Resultat führen.

III) Versandkosten

Ähnlich verhält es sich mit den Versandkosten. Wir hören oft, das 5-7 Euro für ein Paket zu hoch sind, schließlich kennt jeder einen Paketdienst der sein Paket für 2-3 Euro versendet. Die tatsächlichen Versandkosten sind jedoch weitaus höher als die reinen Portokosten. Die Kosten für Kartons, Füllmaterial, Verpackungsmaschinen und Lagerarbeiter müssen mitberücksichtigt werden. Kosten in Höhe von 5-7 Euro sind durchaus realistisch und sind nur durch eine perfekte Logistik zu realisieren.

Online-Marktplatz

Internetportale wie amazon oder ebay, auf welchen sich Käufer und Verkäufer einfinden, um Handel zu treiben, nennt man allgemein Marktplatz. Dort finden sich Händler, Großhändler und Käufer zum Handel ein.

Als dropshipper bieten Sie die Waren eines anderen in Ihrem Online-Shop an. Für diesen speziellen Handel zwischen Großhändler und Verkäufer gibt es spezielle B2B-Marktplätze; B2B ist die Abkürzung von business to business.

Sie widerum bieten als Widerverkäufer diese Waren in Ihrem Shop, auf ebay, amazon oder ebay an und verkaufen. Diesen Handel bezeichnet man auch als B2C – business to consumer. Lizenzo betreibt einen eigenen B2B-Marktplatz, auf dem Sie als Kunde von Lizenzo nach einer kurzen Anmeldung sich sofort nach Waren umsehen können. Dort bieten zahlreiche Lieferanten – Händler und Großhändler – Ihre Produkte an, die Sie als Wiederverkäufer in Ihrem Shop zum Verkauf anbieten können. Alle dort befindlichen Warenangebote, mit Bildern, Texten, Beschreibungen, Lieferzeiten, Preisen und Verkaufspreisen usf. können von diesem Marktplatz aus relativ zügig in Ihren Shop transferiert werden. Wie das im Detail funktioniert, erläutern wir in den entsprechenden Kapiteln. Die stetige Aktualisierung findet automatisch über ein Plug-In von Lizenzo statt.

Zwischenzeitlich gibt es im Internet national und international zahlreiche Marktplätze, die Sie als Dropshipper nutzen können. Bitte beachten Sie bei Ihrer Auswahl die Versandkosten und Lieferzeiten, sofern Sie international tätig werden wollen.

Der erste Schritt besteht üblicherweise darin, zunächst das Angebot von Lizenzo zu nutzen und sich in das Online-Geschäft mit allen Komponenten einzuarbeiten. Später können Sie andere Anbieter hinzu ziehen und deren Waren in Ihren Shop einfügen. Daher erläutern wir den Handelsablauf anhand des Marktplatzes von Lizenzo.

Sollten Sie andere Marktplätze oder Großhändler nutzen wollen oder in Betracht ziehen, kann sich dieses Prozedere insbesondere im Funktionsablauf unterscheiden. Wir stehen bei der Einrichtung selbstverständlich gerne zur Verfügung.