USP und Preisgestaltung

0

Sobald Sie Ihren Online-Kurs vorbereitet haben, müssen Sie den Preis für den Verkauf festlegen. Dieser Teil ist heikel, da Ihre Kurspreise genau passen müssen.

Wenn der Preis zu hoch ist, erzielen Sie möglicherweise keine Verkäufe und wenn Sie Ihre Preise zu niedrig ansetzen, verdienen Sie unter Umständen nicht so viel, wie Sie möglicherweise daraus hätten erwirtschaften können. Deshalb müssen Sie eine ganze Reihe von Faktoren berücksichtigen, bis Sie schließlich den Preis Ihres Kurses festlegen können.

Weiterhin sollten Sie in der Lage sein, zu verdeutlichen, warum Ihr Kurs seinen Preis wert ist. Heben Sie hierfür beispielsweise Ihren USP im Abschnitt „Vorteile“ auf der Landing Page Ihres Kurses hervor. Im Folgenden einige andere Punkte, die Sie berücksichtigen können:

Festlegen eines adäquaten Preises

Im Idealfall wird ein Kurs, dessen Preis über 100€ liegt, als respektabel angesehen. Sie sollten den Preis Ihres Kurses nicht unter diesem Preis ansetzen, es sei denn, Sie möchten neue Kunden dafür gewinnen oder es handelt sich um einen Anfängerkurs.

Denken Sie daran, dass Ihre Preisgestaltung gleichzeitig etwas über Ihre Qualifikation als Pädagoge aussagt. Wenn Sie Ihren Kurs zu Schleuderpreisen anbieten, halten die Leute Sie möglicherweise für nicht kompetent genug.

Legen Sie zunächst das Niveau Ihres Kurses fest und entscheiden Sie, ob er für Anfänger, Intermediate oder Fortgeschrittene konzipiert ist. In der Regel steigen die Preise für die Kurse mit der Exklusivität und dem Fachwissen, das Sie anbieten. Kurse für Fortgeschrittene oder Experten können weit in die Tausende von Dollar gehen.

So verlangt beispielsweise Brian Dean von Backlinko über 1.000€ für seinen SEO Kurs „That Works„. Dennoch wird dieser Kurs sehr gut nachgefragt.

Beachten Sie bei der Preisfindung, dass jede Branche über unterschiedliche Preisstrukturen verfügt. Daher ist es anzuraten, Marktforschung zu betreiben, um zu sehen, wie viel Ihre Konkurrenten verlangen, um dadurch eine ungefähre Vorstellung üblicher Preis zu bekomme. Ein Portal, auf dem Sie diese Recherche durchführen können ist beispielsweise Udemy.

Festlegung Ihres Unique Selling Point (USP)

Unique Selling Point – Ihr Alleinstellungsmerkmal – ist ein wesentlicher Aspekt beim Angebot Ihrer Kurse! Auch wenn es viele Kurse gibt, die Ihrem ähnlich sind, liegt es an Ihnen, die Einzigartigkeit Ihres Angebotes heraus zu kristallisieren. Der Punkt, der Ihren Kurs einzigartig macht, sollte der Deal–Breaker sein, also das Kriterium, das Ihnen dazu verhilft, mehr aus Ihrem Kurs herauszuholen als Andere.

Zum Beispiel kann es Hunderte von Online-Kursen zum Thema SEO geben. Wenn es zu Ihrem Kurs einige ausführliche Anleitungen gibt, wie Kunden ihre Backlink-Profile verbessern können, kann das für sie hilfreicher sein. Ihre Kunden werden von diesem USP Ihres Kurses profitieren. Generieren Sie Mehrwert für Ihre Kunden, um sich dadurch von anderen Anbietern ab zu heben und stellen Sie diesen bei der Werbung im Bereich „Ihre Vorteile“ heraus.