Telefonieren & Surfen über VPN

Vorteile

1) Über eine VPN-Verbindung zur heimischen Fritz!Box lässt sich weltweit telefonieren. Vor Ort, ggf. auch im Ausland, benötigen Sie lediglich ein stabiles WLAN mit hinreichender Bandbreite zum Aufbau der VPN-Verbindung zur heimischen FritzBox.

 

2) Bei bestehender VPN-Verbindung verhält sich Ihr Handy/Tablet genauso so, als wären Sie damit zu Hause per WLAN mit Ihrem Heimnetz verbunden. Sie haben also Zugriff auf die Daten Ihres NAS-Servers und können ebenfalls über Ihren heimischen Anschluss surfen.

 

Dank der Verschlüsselung des VPN-Tunnels telefonieren und surfen Sie sicher wie von zu Hause aus. Das bedeutet auch, dass eventuell gewollte Unterbindung der Telefonie von entsprechenden Ländern aus so überwunden werden kann. Da Sie Ihre eigene Telefonleitung zu Hause verwenden, entstehen keine zusätzliche Kosten.

 

Vorraussetzungen

  • Fritz!Box mit der Firmware ab 6.30
  • öffentliche IPv4 Adresse von Ihrem Internetprovider
  • MyFRITZ!-Konto
  • Smartphone Android ab 4.0 oder Tablet
  • FRITZ!App Fon ( derzeit erhältlich für iOS und Android )

 

Schritt für Schritt

Firmware-Update: Prinzipiell ist anzuraten, vor der Einrichtung einen Firmware-Update Ihrer FB ( Fritz!Box ) durch zu führen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Anleitungen, Screenshots aus der Benutzeroberfläche der FB erst nach einem Firmware-Update der tatsächlich verfügbaren Benutzeroberfläche entsprach. Weiterhin sind einige Einstellungen lediglich dann zu sehen, so Sie die «erweiterte Ansicht» in Ihrer FB aktiviert haben. Auch aus sicherheitstechnischem Aspekt ist ein Firmware-Update jedem in regelmäßigen Abständen anzuraten.

 

IPv4-Adresse: Sie benötigen von Ihrem Internetanbieter eine öffentliche IPv4-Adresse! So lange Sie keine statische IPv4-Adresse benötigen ( mit Mehrkosten verbunden ), genügt in der Regel ein Anruf bei Ihrem Internetanbieter oder dieser stellt ein Antragsformular auf seiner Website bereit. Dieser wird sich möglicherweise von der Gewährleistung in Fragen der Sicherheit Ihres Netzzugangss zurück ziehen und Ihnen kostenlos eine öffentliche Adresse zuweisen. Das bedeutet für Sie, dass Sie Ihr Netzwerk künftig selbst gegen Angriffe aus dem Internet absichern müssen. Weiterhin wird Ihr Internetprovider bei einem Ausfall des Netzes wohl keinen Online-Support mehr gewährleisten. So Sie sich dafür entscheiden, beschäftigen Sie sich in jedem Fall mit den Sicherheitseinstellungen, die Ihnen Ihre Fritz!Box bietet, um unerwünschten Zugang zu vermeiden. Insbesondere ist regelmäßiger Austausch von Passwörtern anzuraten. Einen einfach zu bedienenden Generator hierfür finden Sie bei «Zendas».

 

Haben Sie eine öffentliche IPv4-Adresse, wird diese Ihrer FB automatisch vom Internetprovider zugewiesen. Da sie nicht statisch ist, ändert sich diese IPv4-Adresse von Zeit zu Zeit. Diese Änderung tangiert Sie lediglich dann, wenn Sie gerade dabei sind, über einen VPN-Tunnel zu surfen oder zu telefonieren – die Verbindung wird kurzzeitig unterbrochen. AVM erkennt diese Änderung und baut die Verbindung sofort wieder neu auf. Wie? Mit Hilfe von MyFRITZ! können Sie die FB auch dann erreichen, wenn die FB regelmäßig eine andere öffentliche IPv4-Adresse erhält.

 

MyFRITZ!–Konto: Für eine VPN-Verbindung benötigen Sie einen «VPN-Anieter». Diese Anbieter sind in aller Regel mit Kosten verbunden. Das Ziel ist, über eine VPN-Verbindung zwischen Ihrer FB und Ihrem Smartphone weltweit telefonieren und surfen zu können. Das MyFRITZ!-Konto bietet VPN und einen sicheren Zugang aus dem WWW zu Ihrer FB – ohne zusätzliche Kosten. Dadurch werden Ihre persönlichen Daten leicht und sicher von überall in der Welt erreichbar. MyFRITZ! informiert Sie über Anrufe und Sprachnachrichten und lässt Sie alle weiteren Funktionen Ihrer FRITZ!Box von unterwegs nutzen – also ebenfalls die Möglichkeit der Telefonie. Wie Sie dieses Konto registrieren und sofort in Ihrer FB einrichten wird ausführlich unter «MyFRITZ!-Konto einrichten» erläutert.

 

VPN für Ihre Fritz: Haben Sie sich für ein MyFRITZ!-Konto registriert, wird Ihre FB für VPN eingerichtet. Laden Sie hierzu das Tool „FRITZ!Box-Fernzugang einrichten“ von AVM «hier» herunter und installieren Sie dieses auf Ihrem Rechner. Mit diesem Tool werden automatisch Daten für den VPN-Zugang Ihrer FB generiert, die Sie dann einfach in Ihre FB laden können …. und fertig ist Ihre heimische Fritz!Box zur VPN-Verwendung. Wie Sie die erzeugten Daten in Ihre FB integrieren, um einen VPN-Zugang ein zu richten, finden Sie detailliert hier beschrieben bei «AVM».

 

VPN für Ihr Smartphone: Das Tool „FRITZ!Box-Fernzugang einrichten“ erzeugt ebenfalls automatisch alle erforderlichen Daten für die Einrichtung eines VPN-Zugangs auf Ihrem Smartphone. Sie finden auf Ihrem Smartphone unter „Einstellungen::Verbindungen::Weitere Einstellungen::VPN“ die Möglichkeit, eine VPN-Verbindung mit diesen Daten zu Ihrer vorbereiteten FB einzurichten.

 

Hinweis: Die VPN-Verbindung kann nur hergestellt werden, so Ihr Smartphone auf Ihrer FB im lokalen Netz einmal für die Nutzung des WLAN angemeldet war. Über VPN kann sich ein neues, externes Smartphone nicht an Ihrer FB anmelden. Wollen Sie ein neues, externes Smartphone zu Ihrer FB hinzufügen, müssen Sie dieses Smartphone mit dessen MAC-Adresse in die Liste der für das WLAN zulässigen Geräte in Ihrer FB per Hand integrieren. Dies geschieht in der Benutzeroberfläche Ihrer FB, wie «hier» beschrieben.

 

FRITZ!App Fon: oder zwischenzeitlich FRITZ!App Fon 2 zur Telefonie finden Sie im Google Play Store, bzw. im App Store. Laden Sie diese App auf Ihr Smartphone und richten Sie die App mit den Zugangsdaten zu Ihrer FB ein. Fertig.‎

 

Um ein sicheres Heimnetz hinter Ihrer FB einzurichten, benötigen Sie einen entsprechenden IP-Adressraum. Im Internet gibt es dafür inzwischen IP Subnet Rechner wie beispielsweise von «trinler».

 

Abschließend: Wir haben uns in diesem Beitrag auf die grobe Übersicht der zu erfolgenden Gesamtschritte beschränkt, um einen Überblick über den Verlauf in der Einrichtung von VPN-Verbindung und Telefonie zu geben. Detaillierte Erläuterungen für die Teilschritte finden Sie bei AVM selbst und bei der jeweiligen Beschreibung Ihrer Android/iOS Version, die Sie nutzen.